Google
Web  CookingClub
Pizzarezepte: Pizzateig, American Pizza, uvm.Cocktailrezepte: Caipirinha, Pina Colada, Mojito, alkoholfreie Cocktails, uvm.Kuchenrezepte: Obstkuchen, Muffins, Torten, Böden, uvm.Salatrezepte: Gemischter Salat, Kartoffelsalat, Nudelsalat, Meeresfrüchtesalat, Fleischsalat, uvm.Dessertrezepte: Mousse, Crème, Pudding, Eiscrème, Früchte, uvm.Gemüserezepte: Auberginen, Broccoli, Kohl, Kürbis, Mais, Spargel, Zucchini, uvm.Nudelrezepte: Nudeln selbermachen, Lasagne, Gnocchi, asiatsiche Nudeln, uvm.Suppenrezepte: Eintopf, Brühe, Crémesuppe, Fischsuppe, Nudelsuppe, Kohlsuppe, Erbsensuppe, uvm.Käserezepte: Käse-Fondue, Raclette, uvm.Saucenrezepte: Salatsauce, Bratensauce, Nudelsauce, Dip, Marinade, uvm.Backrezepte: Plätzchen, Kekse, Waffeln, Salzgebäck, uvm.Beilagenrezepte: Reisbeilagen, Nudelbeilagen, Gemüsebeilagen, Klöße, uvm.Vorspeisenrezepte: Kalte Vorspeisen, warme Vorspeisen, uvm.


Detailsuche


NACH KATEGORIEN
NACH NATIONALITÄTEN
VON A-Z
TOP 100
NEUE REZEPTE



MITGLIED WERDEN
REGELN
KOCHCLUBS



TIPPS & THEMEN
SURFTIPPS
BUCHTIPPS
KOCHEN IM TV



EINKAUFS-CHECKLISTE
SAISONÜBERSICHT
GLOSSAR
ERNÄHRUNG




ÜBER COOKINGCLUB
FAQS
IMPRESSUM
HOME
ERNÄHRUNG



Bei dem riesigen Lebensmittelangebot, das sich uns täglich im Supermarkt anbietet, sollten wir eigentlich mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sein. Leider verführt es uns nur sehr oft, besonders reichlich zuzugreifen. Und wir wählen zudem noch zuviel Fettes, Süßes, Salziges, spülen es runter mit zuviel Alkohol. Ein großer Fehler, denn diese "leeren" Energieträger versorgen uns zwar mit Energie, liefern aber so gut wie keine Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe. Greifen wir ständig zu den fetten, süßen und salzigen Sachen, bleibt im Magen auch gar kein Platz mehr für andere nährstoffreiche, für unseren Körper wichtigere Lebensmittel.

Welche Vitamine und Mineralien brauchen wir besonders? Was tun, wenn ich Spinat nicht mag? Was richten sekundäre Pflanzenstoffe im Körper an? Antworten findest Du einen Klick weiter.

- Mineralien und Spurenelemente

- Vitamine

- sekundäre Pflanzenstoffe


Um leistungsfähig zu sein, brauchen wir auch eine bestimmte Menge an Energie. Sogar beim Schlafen, weil Du sonst frieren müsstest, die Atmung zum Stillstand kommen würde. Sie steckt in jedem Lebensmittel, und wird gezählt in Kilokalorien (kcal) bzw. Kilojoules (kJ). Wissenschaftler habe sich vor einigen Jahren bemüht, die Energieangabe in Kilojoules durchzusetzen. Scheinbar vergeblich, denn fast jeder spricht von Kalorien, wenn es um Brennwerte geht, sogar das "Kilo davor" fällt unter den Tisch. Auf Lebensmittelverpackungen sind trotzdem immer beide Angaben nachzulesen.

Hauptsächlich bekommen wir unsere Power von Kohlehydraten, Fett und Eiweiß. Ihr Gehalt an Energie ist sehr unterschiedlich: Je ein Gramm Kohlehydrate und Eiweiß haben vier Kilokalorien, ein Gramm Fett hat mehr als doppelt soviel, stolze neun Kilokalorien! Viel steckt übrigens auch in Alkohol, sieben Kilokalorien pro Gramm. Dummerweise macht ein Glas trockener Weißwein nicht so satt wie eine Portion Spätzle oder ein halber Liter Buttermilch. Der Wein kurbelt unseren Appetit eher an, und wir lassen uns die Spätzle nebenbei schmecken. Energiewert ist eben nicht gleich Nährwert. Und satt machen nicht die Kalorien sondern die Ballast- oder Faserstoffe, die der Körper nicht so schnell verarbeiten kann. Sie sind besonders in Getreideprodukten, aber auch in Obst und Gemüse enthalten. Und deshalb bist Du nach einem Stückchen Schokolade schneller wieder hungrig als nach einem Vollkornbrötchen. Obwohl sie gleich viel Power liefern.

     
Beitrag weiterempfehlen | Beitrag drucken
<zurück>









apondo.de - die grosse deutsche online Apotheke